Aktuelles

Informationen rund ums Leben in unserem Haus. Aktivitäten und Veranstaltungen.

Aktivitäten und Veranstaltungen

Frühlingsfest mit Tanzeinlage der "Rattle Snakes"

Veröffentlicht am 13.05.2019 Seniorenzentrum

Am Montag 13.05.2019 fand unser jährliches Frühlingsfest statt.

Unsere Bewohner wurden mit einem Tanzauftritt von den Linedancern "Rattle Snakes" aus Eberspoint überrascht.

Mit viel Musik, guter Laune, Kaffee und Kuchen, und abschließendem gemeinsamen Grillen, genossen unsere Bewohner den Nachmittag!

                 

      

 

Besuch der Kindergartenkinder Aufführung Frühlingstanz

Veröffentlicht am 08.05.2019 Seniorenzentrum

Am 08.05.2019 haben uns die Integrationsgruppe vom Kindergarten besucht!

Sie führten unseren Bewohnern einen Frühlingstanz mit Frühlingsliedern vor.

Besuch von Aurer Jackl

Veröffentlicht am 01.04.2019 Seniorenzentrum

Der Humorist und Musiker Aurer Jackl mit seinem Luggi hat uns am 01.04.2019 im Seniorenheim besucht.

Sie haben unsere Bewohner mit zünftiger Musik und einem tollen Auftritt erfreut.

Einweihung Snoezelenraum

Veröffentlicht am 01.03.2019 Seniorenzentrum

Einweihung Snoezelenraum im Seniorenzentrum im Februar 2019

Mit der Einrichtung eines Snoezelenraum wurde ein weiteres innovatives Projekt, das den Bewohnern mehr Lebensqualität und Wohlbefinden ermöglicht, umgesetzt.

„Snoezelen“ ist ein Begriff, der aus dem holländischen stammt und ist eine Wortkombination aus: „snuffelen“= schnuppern, schnüffeln und „doezelen“= dösen, schlummern

„snuffelen“= für unsere Sinne, also Sehen, Fühlen, Schmecken, Hören und Riechen.

„doezelen“ = umfasst alle emotionalen Sinneserfahrungen, also Geborgenheit, Schmusen, Körperkontakt fühlen.

Mit Snoezelen werden alle Sinne ange-sprochen mit dem Ziel der Entspannung und Erholung und fördert die Wahrnehmung. Snoezelen kann die Sinne in vielfältigster Form ansprechen.

Wir möchten mit diesem Angebot:

  • Betroffenen weitgehend die Ängste nehmen,
  • Bewohner die besonders unruhig sind in eine Entspanntheit bringen, um die Lebensqualität zu verbessern und ihnen ein Lächeln zu entlocken.
  • Einer der wichtigsten Aspekte für uns ist das Reduzieren von Bedarfsmedikation aufgrund von Schmerz- oder Unruhezuständen.
  • Bei Bewohnern, die sehr zurückgezogen sind, möchten wir mit diesem Konzept die Sinne vermehrt anregen und dadurch auch die Kommunikation.

 

Am 01. März war es soweit. Pater Dan Anzorge segnete die neuen Räume. Die Einrichtungsleitung Frau Luckwaldt erklärte die Anwendungs- und Wirkmöglichkeiten der verschiedenen Elemente.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Unterstützern, ohne die das Projekt nicht möglich gewesen wäre!

  • Flughafen München GmbH
  • CSU Ortsverband Altfraunhofen
  • Bestattungsinstitut Krämer
  • Flottweg, Vilsbiburg
  • Zellner Josef, Gemeinderat Altfraunhofen
  • Zimmermann, Sanitätshaus, Landshut
  • Thalmeier Sonja, Architektin, Buchbach
  • Der Hammer, Vilsbiburg
  • Birkmeier Albert, Altfraunhofen
  • Petermaier Johann, Untersteppach
  • Rümenapf Fritz, Buch am Erlbach
  • Schlossapotheke Rottenwallner, Altfraunhofen
  • Berthold Liedtke GmbH, Sanitätshaus Landshut
  • Wiesmeier Wolfgang, Altfraunhofen
  • Katharina Rottenwallner, 1. Bürgermeisterin Altfraunhofen
  • Hospitzverein Vilsbiburg, Brigitte Grasser
  • Frauenbund Altfraunhofen, Meier Friederike
  • Erlös aus Tombola beim Wintermarkt

          

 

Urkundenüberreichung zur Weiterbildung Palliativversorgung

Veröffentlicht am 24.02.2019 Seniorenzentrum

Urkundenüberreichung zur Weiterbildung Palliativversorgung

Am 25.02.2019 wurden im feierlichen Rahmen die Urkunden für 8 Mitarbeiter des Seniorenzentrums an der Schlossinsel in Altfraunhofen zur Palliativfortbildung überreicht. Frau Krull und Herr Dr. Sohm, beide Mitarbeiter im onkologisch-palliativmedizinischen Netzwerk Landshut schulten die Pflegekräfte intensiv über eine Dauer von 6 Tagen zu je 8 UE. Unterstützt wurden sie durch den Hospitzverein Vilsbiburg.

Diese intensive Fortbildung ist ein wichtiger Baustein zur Versorgung schwerstkranker Senioren. Dabei ist das Erkennen von Symptomen, die Beobachtung des Verhaltens des Betroffenen und die Informationsweitergabe an den Arzt besonders wichtig. Auch die Gesprächskultur mit Angehörigen, Hausärzten und mit dem gesamten versorgenden Team war Inhalt der Fortbildung. Bestmögliche Lebensqualität können betroffene schwerstkranke Menschen nur durch eine adäquate Planung von geeigneten Maßnahmen in diesem Lebensabschnitt erhalten.

Diese spezielle Qualifizierung der Mitarbeiter ist eine Bereicherung sowohl für unsere Einrichtung, für das Pflegeteam selbst wie auch für die betroffenen Menschen und deren Angehörigen. Aus diesem Grund werden wir im Herbst 2019 weitere Mitarbeiter für diesen Fachbereich schulen.